Social Media Integration in Webseiten mit dev4u®-CMS

26. März 2010 1 Kommentar

Kürzlich haben wir bei uns im Unternehmen ein Imagevideo über die Integration von Social Media Diensten mit unsererm hauseigenen Content Management System dev4u® gedreht.

Unseren Kunden soll hierdurch die Vernetzung mit den gängigen Web2-Portalen erleichtert werden. Hierzu bieten sich die Module / Schnittstellen zum automatischen Import externer Inhalte an. So lassen sich die Inhalte aus den Social Networks automatisch auf einer Presseseite zusammenfügen, Videos importieren und natürlich auch ergänzen um vertiefende Inhalte, die direkt im Portal erstellt werden. Das ist die ideale Ergänzung für alle Unternehmen, die gezielte Online-Pressearbeit und Online-Markenaufbau betreiben möchten.

Wer hat Angst vor Google? (Dokumentation)

16. März 2010 Kommentare ausgeschaltet

Google ist eine Erfolgsstory par excellence: Innerhalb von nur sieben Jahren haben die jungen Gründer der weltweit führenden Internetsuchmaschine, Larry Page und Sergey Brin, ein Unternehmen aufgebaut, das mächtiger als General Motors ist und grenzenlos zu expandieren scheint. Die Dokumentation lässt Erfinder, Fans und Kritiker von Google zu Wort kommen. (Quelle: Youtube)

KategorienInternet Tags: ,

Neues aus dem Kundensupport

15. März 2010 Kommentare ausgeschaltet

Auch der Support bei Projekten für das Internet kann sehr unterhaltsam sein, dieses bestätigen folgende orginale Aussagen von Kunden.

“Mein Geschäftspartner hat mir erzählt, man sollte Google nicht nutzen da diese zu viele Daten speichern.”
Dieses mag sein, allerdings gibt es Analytics nicht von Yahoo :-)

“Das Layout meiner Webseite springt bei einigen Seiten nach links”
Bei Seiten mit mehr Inhalt haben wir im gegensatz zu Seiten mit weniger Inhalt auch einen Scrollbalken rechts :-)

Webprojekte mit neuen CSS-Techniken

29. Dezember 2009 Kommentare ausgeschaltet

In meiner Freizeit arbeite ich an verschiedenen Webprojekten bei denen ich mir als Ziel gesetzt habe, diese nach neusten Standards aufzubauen und umzusetzen.

Aus diesem Grund habe ich mir kürzlich zwei Bücher von Galileo Computing der Galileo Press GmbH bestellt. In diesen Büchern dreht sich alles um die korrekte Umsetzung von Layouts und die Anwendung von CSS Techniken. Viele beschriebenen Möglichkeiten waren auch für mich neu und ich habe aus diesen Büchern sehr viel neues gelernt.

Ich wünsche Euch viel Spass beim Lesen und ausprobieren.

KategorienPrivat Tags: ,

Was macht eigentlich ein IT-Systemadministrator?

28. Dezember 2009 Kommentare ausgeschaltet

Letzlich kam in einem Unternehmen die Frage auf, was eigentlich ein IT-Systemadministrator in einem Unternehmen macht und wie man sich einen solchen Tagesablauf vorstellen könnte. Das könnte man sich wie folgt vorstellen:

08:05 Uhr
Die Woche fängt gut an. Anruf aus der Marketingabteilung, sie können eine Datei nicht finden. Habe Ihnen die Verwendung des Suchprogramms FDISK empfohlen. Hoffe, sie sind eine Weile beschäftigt.

08:25 Uhr
Die Lohnbuchhaltung beschwert sich, ihre Netzwerkverbindung funktioniere nicht. Habe zugesagt, mich !sofort! darum zu kümmern. Anschließend meine Kaffeemaschine ausgestöpselt und ihren Server wieder angeschlossen. Warum hört mir keiner zu, wenn ich sage, ich habe hier zu wenig Steckdosen? Lohnbuchhaltung bedankt sich für die prompte Erledigung. Wieder ein paar glückliche User!

08:45 Uhr
Die Lagerfuzzis wollen wissen, wie sie die Schriftarten in ihrem Textverarbeitungsprogramm (WORD) verändern können. Frage sie, welcher Chipsatz auf der Hauptplatine eingebaut ist. Sie wollen wieder anrufen, wenn sie es herausgefunden haben.

09:20 Uhr
Anruf aus einer Zweigstelle: Sie können keine Anlagen in Lotus Notes öffnen. Verbinde sie mit der Pförtnerkammer im Erdgeschoss.

09:35 Uhr
Die Marketingabteilung berichtet, ihr PC fährt nicht mehr hoch und zeigt ERROR IN DRIVE 0 an. Sage ihnen, das Betriebssystem ist schuld und gebe ihnen die Nummer der Microsoft-Hotline.

09:40 Uhr
Die Lageristen behaupten, sie hätten herausgefunden, dass die Schriftarten mit dem Chipsatz nichts zu tun haben. Sage Ihnen, ich hätte gesagt Bitsatz und nicht Chipsatz. Sie wollen weiter suchen. Wie kommen diese Leute zu ihrem Führerschein?

10:05 Uhr
Der Ausbildungsleiter ruft an, er braucht einen Zugangscode (Passwort) für einen neuen Lehrling. Sage ihm, er muss einen Antrag stellen mit Formblatt 7A96GFTR4567LPHT. Sagt, er hat noch nie etwas von so einem Formblatt gehört. Verweise ihn an den Pförtner im Erdgeschoss.

10:20 Uhr
Die Burschen aus dem Lager geben keine Ruhe. Sie sind sehr unfreundlich und behaupten, ich würde sie verarschen. Sie hätten nun selbst herausgefunden, wie man die Schriftarten verändert. Sie wollen sich beim Personalchef über mich beschweren. Ich schalte das Telefon des Personalchefs auf besetzt. Anschließend logge ich mich auf ihren Server ein und erteile ihnen eine Lektion.

10:30 Uhr
Meine Freundin ruft an. Ihre Eltern kommen am Wochenende zu Besuch und sie hat ein umfangreiches Betreuungsprogramm vorbereitet. Hört nicht auf zu reden. Verbinde sie mit dem Pförtner im Erdgeschoss.

10:40 Uhr
Schon wieder das Lager. Sie berichten sehr kleinlaut, dass alle ihre Dateien leer sind. Sage ihnen, das kommt davon, wenn man schlauer sein will als der Administrator. Zeige mich versöhnlich und verspreche, mich in das Problem zu vertiefen. Warte 15 Minuten, um dann über ihren Server die Schriftfarbe wieder von weiß auf schwarz zurückzustellen. Sie bedanken sich überschwänglich und versichern mir, die angedrohte Beschwerde wäre nur ein Scherz gewesen. Ab heute fressen sie mir aus der Hand!

10:45 Uhr
Der Pförtner kommt vorbei und erzählt, er erhalte merkwürdige Anrufe. Er will unbedingt etwas über Computer lernen. Sage ihm, wir fangen sofort mit der Ausbildung an. Gebe ihm als erste Lektion die Aufgabe, den Monitor genau zu beobachten. Gehe zum Mittagessen.

14:30 Uhr
Komme vom Mittagessen zurück. Der Pförtner berichtet, der Personalchef sei hier gewesen und habe etwas von einem Telefonproblem gefaselt. Schalte das Besetztzeichen von seiner Leitung. Was würden diese Leute ohne mich tun?

14:35 Uhr
Stöpsle das Service-Telefon wieder ein. Es klingelt sofort. Cornelia (muss neu sein) vom Versand ruft an. Sagt, sie brauche dringend eine neue ID, weil sie die alte vergessen hat. Sage ihr, ID wird vom Zufallsgenerator erzeugt, wenn ich ihre Haarfarbe, Alter, Maße und Familienstand eingebe. Die Daten hören sich aufregend an. Sage ihr, die ID wird erst am Abend fertig sein, aber wegen der Dringlichkeit werde ich sie Ihr direkt zu ihrer Wohnung bringen.

14:40 Uhr
Blättere ein wenig im Terminkalender des Personalchefs. Lösche den Eintrag MORGEN HOCHZEITSTAG!!! am Mittwoch und den Eintrag HOCHZEITSTAG! AUF DEM HEIMWEG BLUMEN KAUFEN!!! am Donnerstag. Frage mich, ob er am Freitag immer noch so zufrieden aussieht.

14:45 Uhr
Pförtner sagt, der Monitor erscheine ihm etwas zu dunkel. Schalte den Monitor ein und starte den Bildschirmschoner. Pförtner macht sich eifrig Notizen. Wenn doch die gesamte Belegschaft so leicht zufrieden zu stellen wäre!

14:55 Uhr
Spiele einige Dateien aus dem Ordner “Behobene Fehler” wieder auf den Hauptserver zurück um sicherzustellen, dass meiner Ablösung für die Spätschicht nicht langweilig wird.

15:00 Uhr
Endlich Feierabend! Hole mir vom Server der Personalabteilung die Adresse von Cornelia und packe die Flasche Schampus aus dem Kühlschrank der VIP-Lounge ein. Notiere noch hastig ihre neue ID (123456) und mache mich auf den Weg. Nach so einem harten Tag braucht der Mensch ein wenig Entspannung!

(Quelle: nicht bekannt)

Deutsch bei Managern von IT-Unternehmen

28. Dezember 2009 1 Kommentar

Täglich verwenden wir im IT-Bereich und im allgemeinen Sprachgebrauch Begriffe aus der englischen Sprache. Beispielsweise benutzen wir den Begriff Handy (englisch: handlich) für unser Mobilfunktelefon. Dieses ist nur einer von vielen Begriffen die sich aus der englischen Sprache ableiten lassen und die wir für unsere Gespräche nutzen. Manager von größeren Unternehmen haben hieraus ihre eigene Sprache entwickelt.

Woran liegt es, daß trotzdem so viele Führungskräfte ihren Jargon pflegen? Zwei Gründe lassen sich erkennen. Zum einen lernen die meisten Studenten an deutschen Universitäten nicht das Handwerk verständlichen Schreibens. Im Gegenteil: Die Professoren verlangen von ihnen, jede noch so große Banalität sprachlich aufzuzwirbeln. Später – als Führungskräfte – schrecken die so Sozialisierten davor zurück, einfache Dinge einfach auszudrücken. Das ist übrigens in angelsächsischen Ländern anders. Dort gehört verständliches „Business Writing“ zu den Grundlagen des Studiums. (Quelle: FAZ vom 29. Juli 2006)

Die besten Suchanfragen in 2009

28. Dezember 2009 3 Kommentare

Jetzt sind die Weihnachtstage auch schon wieder vorrüber und der letzten Arbeitstage in diesem Jahr haben begonnen. Aber pünktlich zum Jahreswechsel wollte ich an dieser Stelle noch einmal die besten Suchbegriffe und Suchanalysen veröffentlichen.

Zu den Topplatzierungen meiner Seite bei Google gehören folgende Suchbegriffe:

  • dau alarm – Meine Webseite ist doch wirklich unter den ersten 10 bei Google
  • gruselige internetseiten – Ich hoffe nicht, dass mein Blog dazu gehört
  • ungewollte bilder – Das ist wirklich nicht in Ordnung
  • volle flexibilität – Die bekommt man hier Sicherlich

Das am häufigsten gefunde Keyword von Google Crawlern

  • Timo - Komisch, habe ich noch nie benutzt ;-)

Die besten Suchbegriffe über die meisten Besucher gekommen sind

  • 20 kunden/cpu-kern - Da wollte wohl jemand etwas über meinen Hoster herausfinden
  • lustige geschichten zu notebooks – Ich habe selber noch keine erlebt, werde aber darüber berichten wenn ich etwas mitbekomme
  • artikel über dau-werbung – Wer sucht den sowas?
  • neuerungen bei google – Genau, die kenne ich natürlich am Besten!
  • heute ist mein letzter arbeitstag, ich wünsche – Du wünscht Dir im Lotto zu gewinnen?
  • ungewolltes fotografiert werden - Richgtig, auf dieser Seite wird Du ungewollt fotografiert! Also vorsicht!
  • Naturbrüste - Ja genau!

Mit dem iPhone autofahren

13. Oktober 2009 2 Kommentare

Ihr meint das geht nicht? Das folgende Video beweisst euch das Gegenteil:

KategorienHardware Tags: ,

Sicherheit bei Webprojekten

13. Oktober 2009 Kommentare ausgeschaltet

Kürzlich bekamen wir einen Anruf eines Kunden der uns auf ein Problem aufmerksam machte. In der Rechteverwaltung des dort eingesetzten CMS konnten nicht öffentliche Seiteninhalte über die interne Webseitensuche gefunden werden. Leider waren dieses Informationen, wie Geburtsdatum und komplette Adressen der dortigen Mitarbeiter. Nach Überprüfung der Quellcodes musste ich feststellen, dass eine derartige Abfrage in den Suchergebnissen noch garnicht vorgesehen war. Der Einbau der Abfrage war an sich kein Problem und war schnell zu lösen. Viel verwunderlicher war, dass nach weiterer Kontrolle der Daten auf dem Webspace ein Ordner mit dem Namen phpmyadmin zu finden war. Mit erstaunen musste ich feststellen, dass dieser direkt und ohne Zugangsdaten erreichbar war. Dieses sind für mich Sicherheitsstandards nach höchstem Maß.

Tipp: Bitte vor Veröffentlichung der Webseite kritische Schwachstellen prüfen!

KategorienPHP Tags: ,

Neuerungen der Google-Suche

27. September 2009 Kommentare ausgeschaltet

Ab sofort untersützt Google die direkte Verlinkung auf Webseitenabschnitte (Anker/Anchors). Sofern die Webseite in Abschnitte unterteilt ist, werde diese zusätzlich zu den bisherigen Suchinformationen ausgegeben.

Tipp: Aus diesem Grund sollten bei kommenden Optmierungen an Webseite an den Einbau von Unterteilungen mit ankern gedacht werden.