Home > Allgemeines > Ab März 2011 wird die Wehrpflicht ausgesetzt

Ab März 2011 wird die Wehrpflicht ausgesetzt

10. Januar 2011

Ursprünglich sollte es erst im Juni 2011 soweit sein, dass die seit 1957 existierende Wehrpflicht in Deutschland ausgesetzt wird. Schneller als geplant, beschloss das Kabinett in Berlin die neue Bundeswehrreform und die damit verbundene Gesetzesänderung. Im Klartext bedeutet dieses, dass am 03. Januar 2011 zum letzten Mal junge Leute auch gegen ihren Willen zum Wehrdienst einberufen wurden. Bereits ab 01. März 2011 sollen keine weiteren Wehrpflichtigen zur Bundeswehr mehr eingezogen werden und nur noch Freiwillige ihren Dienst antreten. Bestandteil des Gundgesetzes bleibt die Wehrpflicht weiterhin, sodass im möglichen Verteidigungsfall trotzdem Soldaten verpflichtet werden können.

Beitrag aus dem ZDF

Folgendes Video zeigt einen Beitrag aus dem ZDF, bei dem die Wehrpflicht im Jahr 2009 weiterhin bekräftigt wird und von einer Aussetzung nicht in erste Linie die Rede ist.

Beitrag vom Kabel1 Magazin

Auch in diesem Beitrag geht es um die Wehrpflicht aus dem Jahr 2007. Schon zu dieser Zeit wurden nicht mehr alle zur Bundeswehr einberufen und viel intensiver selektiert. Ist dieses Gerecht?

Probleme durch die Aussetzung der Wehrpflicht

Viele Universitäten rechnen mit einem enormen Anstieg neuer Studienanfänger im Jahr 2011 wie bereits der Spiegel im vergangen Jahr berichtet hatte. Weiterhin drohen der Rückgang der Zivildienstleistenden und der Ersatzdienstleistenden beim THW, Malteser sowie beim Deutschen Roten Kreuz. Zu erwarten bleibt, wieviele sich überhaupt noch freiwillig für den Wehrdienst in Deutschland ab März oder auch ab Juni 2011 verpflichten.

Meinungen zum Thema

Schreibt mir Eure eigenen Meinungen zum Thema Wehrpflicht in Deutschland. Ist dieses vorhaben wirklich so effektiv?

KategorienAllgemeines Tags: ,
  1. 16. April 2011, 10:25 | #1

    Wehrpflicht ein fester Anker der Bundeswehr!
    Die deutschen sind sich da bewusst das nur eine starke Bundeswehr Deutschland präsentieren kann. Aber das wissen ja die meisten hier in Deutschland. Daher finde ich das der freiwilligen dienst eine gute Sache ist.

  2. 26. Februar 2011, 13:31 | #2

    Hallo Nicolai,
    vielen Dank für Deinen konstruktiven Kommentar zu unserem außergewöhnlichen Thema.

    Deinen Beitrag möchte ich nicht unkommentiert lassen und einiges hierzu ergänzen. Die bisherige Wehrpflicht in Deutschland ist sicherlich kein Verbrechen und mit Deinem geschilderten Beispiel absolut nicht vergleichbar. Sollte man sich nicht in der Lage fühlen, egal ob männlein oder weiblein den Dienst an der Waffe anzutreten, kann man unter bestimmten Voraussetzungen auch von der Wehrpflicht entbunden bzw. ausgemustert werden. Sofern man dennoch als tauglich eingestuft wird, konnte man immer noch im Zivildienst oder beim Deutschen Roten Kreuz, THW oder anderen beim Wehrersatzdienst mitwirken. Niemand wird durch die Wehrpflciht zum Dienst “gedroschen” oder ohne Grund “inhaftiert”. Nach der Musterung durch die Bundeswehr, hat man genügend Zeit sich für eine andere Alternative zu bemühen. Wer den Termin zur Einberufung schlicht weg verpennt oder seine Post nicht lesen kann, ist in der Regel selber schuld.

  3. 15. Februar 2011, 13:04 | #3

    Die Wehrpflicht ist eines der schwersten Menschenrechtsverbrechen welche es jemals in der Weltgeschichte überhaupt gegeben hat. Das allergrößte Verbrechen ist jedoch daß sie sich ausschließlich nach dem in der Geburtsurkunde stehendem Geschlecht richtet, unabhängig davon was ein Mensch nunmal wirklich ist, bzw. wie er sich fühlt. Das ist nichts anderes als bei Hitler die Judenvergasung, diese hat sich ausschließlich nach dem behördlichen Eintrag “jüdisch” gerichtet, unabhängig davon ob ein Mensch real überhaupt dem jüdischen Glauben angehört hat.
    Am allerhärtesten trifft die Wehrpflicht diejenigen welche Inter- oder Transsexuell sind, also als Frauen leben, bzw. es körperlich sogar sind. Wer keine gesetzliche Korrektur der Geburtsurkunde erlangen konnte, und dies ist eine massiv schwierige Sache, fällt als Frau genauso unter die Wehrpflicht wie gestandene Männer welche oft sogar gerne dort hin möchten. Wer die Umgehungsmöglichkeiten nicht kennt wird von der Polizei mutwillig zum Dienst gedroschen oder auch inhaftiert. Kein bisschen anders als bei Hitler. Da hat sich nix geändert.

  4. 13. Januar 2011, 19:38 | #4

    Ich finde, der Dienst an der Waffe hat in unserer Zeit einfach ausgedient. Junge Menschen, die nicht wissen, was sie mit sich anfangen sollen, sind bei der Bundeswehr wohl recht gut aufgehoben. Aber die meisten der heutigen “Softi-Generation” halten es doch keine 2 Wochen dort aus…. Andererseits muss man natürlich bedenken, dass nun vielen Einrichtungen die Zivildienstleistenden fehlen. Vielleicht muss der Bund dort noch tätig werden, um dies wieder aufzufangen. Aber sonst halte ich die Abschaffung der Wehrpflicht für einen wichtigen Schritt in unserer Zeit. :)

  5. 13. Januar 2011, 09:22 | #5

    Laut Medienberichten gab es fast immer Mittel und Wege die Wehrpflicht und auch den Zivil- und Ersatzdienst komplett zu umgehen. Alles freiwillig zu machen halte ich jedoch für einen großen Fehler. In unserer heutigen Gesellschaft macht kaum noch jemand etwas freiwillig und ohne Bezahlung. Dieses ist ein großes Problem, was wir im Ehrenamt (Deutsches Rotes Kreuz) sehr deutlich und durch den Wegfall der Wehrpflicht sicherlich noch deutlicher spüren werden. Ich würde mir persönlich wünschen, dass nicht nur ein Teil der Gesellschaft etwas soziales für sein Land macht, sondern alle ohne Ausnahme von Geschlecht usw.

    Es könnte jedem freigestellt werden, welcher Tätigkeit man (für einen bestimmten Zeitraum) in seinem Leben nachgehen möchte. Vom Wehrdienst über Zivil- und Ersatzdienst bis hin zum bisherigen FSJ könnte man sich sozial für sein Land engagieren. Diesen Ansatz halte ich persönlich für gerechter als das bisherigen Verfahren, den hier werden nicht nur Männer berücksichtigt sondern auch Frauen.

  6. 12. Januar 2011, 16:53 | #6

    Die Verkleinerung der Bundeswehr und Aussetzung der Wehrpflicht hätten schon vor zehn Jahren durchgesetzt werden müssen. Milliarden hätten wir damit eingespart. Geld, das in unseren Bildungssystemen dringend benötigt wird. Denn Bildung ist unser wichtigster Bodenschatz, Zukunfts- und Rentensicherer.

  7. avatar
    Andreas
    12. Januar 2011, 09:44 | #7

    Aus dem Tortendiagramm oben geht doch eindeutig hervor, welche unglaublichen Ungerechtigkeiten im Namen der allgemeinen (lach!) Wehrpflicht begangen wurden. In meinen Augen war das nicht nur ungerecht sondern schlichtweg ein schweres Verbrechen. Die Frage ist also nicht, ob das Vorhaben so effektiv und sinnvoll ist, sondern warum erst jetzt.

Kommentare sind geschlossen